Blick von der Jakobikirche

Hochtourengruppe

Hochtouren im Monte Rosa – Gebiet („Spaghetti Tour“) 2018

Mit  9 Mitgliedern der Hochtourengruppe ging es Mitte August 2018 auf die Südseite des Monte Rosa Massivs zunächst nach Gressoney/Staffal, von wo aus wir zur Gabiet-Hütte (2.375 m) aufsteigen wollten. Da die Anreise doch etwas länger als erwartet dauerte und einige den letzten Lift um 18 Uhr verpassten, holte uns der Hüttenwirt

freundlicherweise mittels Pickup ab und transportierte uns samt Gepäck zur Hütte, um dort das Abendessen zur rechten Zeit einnehmen zu können. Der erste Tag wurde dann zum Eingehen auf den Corno de Camoscio (3.026 m) genutzt. Dann wechselten wir zu der sehr komfortablen Orestes-Hütte (2.625 m), die von Walsern betrieben wird - es gab überraschenderweise auch nur rein vegetarische Kost -, von wo aus wir das Alta Luce/"Hohe Licht" (3185) bestiegen und einen ersten Eindruck unserer 4.000er Gipfelziele bekamen. Das Rifugio Città di Mantova (3.440m) war dann für die nächsten Tage unser Ausgangspunkt für die Vincentpyramide (4.215m), das Balmenhorn (4.167m)und das Schwarzhorn (4.321m), die recht nahe beieinander liegen. Doch zuvor ging es bei aufkommenden Wolken auf den Punta Giordani (4.046 m), die uns leider den Blick ins Tal und die umliegenden Gipfel verwehrten.


Bei herrlichem Sonnenschein erstiegen wir in den folgenden Tagen die Ludwigshöhe (4.341m), die Parrotspitze (4.432m) und die Signalkuppe (4.554m) mit der Cabana Margherita.

Die Zumsteinspitze (4.563m) erreichte Andi in einer Dreierseilschaft, die übrigen stiegen u.a. wegen Magen-Darm-Problemen - was möglicherweise an der allabendlich servierten Minestrone lag - zur Hütte ab.

Den ursprünglich geplanten Wechsel zum Rifugio Quintino Sella (3.585m) führten wir aufgrund der schwierigen Überschreitung nicht mehr durch, so auch nicht die Besteigung des Castor (4.228m) und evtl. Pollux (4.092 m). Statt dessen entschieden wir uns für den Abstieg auf die schon erwähnte Orestes-Hütte, um dort die Tour relaxt ausklingen zu lassen, bevor wir am folgenden Tal zurück ins Tal stiegen und die Rückfahrt antraten.


Im Verteiler der Hochtourengruppe sind aktuell über 20 Personen, die gemeinsam meist im Ith oder Harz Klettern gehen und Touren in den Alpen unternehmen.  

In 2012 waren Mitglieder der Gruppe im Dauphiné unterwegs und konnten unter der Führung von Andreas

Hochtouren der Sektion Göttingen
Hochtouren DAV Sektion Göttingen
Gipfelerlebnisse Hochtouren

Karschin auch die Barre des Ecrins (4.102m) besteigen. 2013 waren wir im Gran Paradiso- und im Mont Blanc-Gebiet unterwegs.

2014 waren Wallis und die Tannheimer im Programm.

Anfang August 2015 war eine Gruppe unter der Leitung von Michael Vietze erneut zum Gran Paradiso aufgebrochen. Nach der ersten Akklimatisation im Val Veny am Montblanc bei wechselhaftem Wetter ging es bei schönstem Sonnenschein ins Val Savarenche, von wo aus man in 3 Stunden das Rifugio Chabod auf 2750 m erreicht. Diese Hütte ist einer der Ausgangspunkte für die Besteigung des Gran Paradiso (4061 m). Den in Wolken gehüllten Gipfel erreichten wir am 13.August - und zwar den eigentlichen Hauptgipfel, der wie so oft,  mit Gipfelaspiranten überfüllt war, und ohne Madonna einige Meter weiter zu gehen ist.
Danach verschlechterte sich das Wetter zunehmend aufgrund eines Kaltlufteinbruchs mit Gewitter und Dauerregen, so dass an weitere Hochtouren nicht zu denken war.
Somit konnte auch die Spaghetti-Tour nicht mehr durchgeführt werden, die wir uns dann für das kommende Jahr aufgehoben haben.

 

Klettertermine
im Ith oder Harz werden über den E-Mail- Verteiler bekannt gegeben.

 

Kontakt:

Volker Ruwisch (FÜL Hochtouren), Bergstr. 26, 37170 Dinkelhausen, Tel.: 0171 - 43 633 83, Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andreas Karschin (Trainer B Skihochtour), Am Rodebach 5, 37120 Bovenden, Tel.: 055 94 - 94 34 95, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!