November 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Dezember 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Januar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Blick von der Jakobikirche

Termine + Touren der Sektion Göttingen

Als iCal-Datei herunterladen
Wanderung der DAV-Leistungswandergruppe auf den hohen Meissner
Kontakt Martin Kanzow (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Liebe DAV-Mitglieder,
 
ich lade an dieser Stelle ganz herzlich zu der ersten Tour der Göttinger DAV-Leistungswandergruppe ein. Wandern im oberen zweistelligen Kilometerbereich ist kein Hexenwerk. Es ist erfüllend, und es hat Suchtfaktor!
 
Die landschaftlich, geologisch, botanisch und kulturell sehr reizvolle Strecke führt von einem Parkplatz in der Nähe der Burg Ludwigstein über herrliche Aufschwünge auf den Hohen Meissner. Von dort steigen wir ab und gelangen durch das Frankershäuser Karstgebiet nach Bad Sooden-Allendorf. Dann queren wir die Werra und erklimmen die Hügelkette der anderen Talseite, die uns über spektakuläre Aussichtsstellen zurück zum Ausgangspunkt führt.
 
Die Wanderung hat damit folgende Parameter:
Streckenlänge: 52,5 km
Höhenunterschied: 1500 m im Auf- und im Abstieg
Wegbeschaffenheit: naturbelassen: 10,8 km, loser Untergrund: 17,8 km, Kies: 14,2 km, befestigter Weg: 4,09 km, Asphalt: 3,66 km, Rest unbekannt.
Kürzere Wegabschnitte könnten durch Äste und Stämme nach Holzeinschlag erschwert passierbar sein.
 
Wir treffen uns am 02. Oktober 2022 um 6.00 Uhr an der Stadthalle und können Fahrgemeinschaften zum Wanderparkplatz bilden, so daß wir spätestens um 7.00 Uhr zur Wanderung starten. 
 
Da dieses die Debütwanderung ist, habe ich keine Vorstellung von der Leistungsfähigkeit der Teilnehmer. Von daher schätze ich die Dauer der Wanderung zwischen 10 und 13 Stunden je nach Pausenhäufigkeit und -länge ein. Es gäbe an diesem Tag mindestens zwei Einkehrmöglichkeiten, die den Stundenschnitt aber deutlich verringern. 
Besonders weise ich auf die Hydratation als zentrale Voraussetzung zur Thermoregulation und Elektrolytbalance hin. Bei recht kühler Witterung ist ein Wasserbedarf von 2 Litern als Mindestmenge realistisch, der bei Hitze schnell auf das dreifache oder mehr ansteigen kann. Wir kommen an zwei Quellen vorbei, deren Ergiebigkeit in dieser Jahreszeit eingeschränkt sein kann. Für empfindliche Mägen sind Wasserentkeimungstabletten sinnvoll. 
 
Zum Thema Ausrüstung halte ich mich hier zurück. Es kursieren noch viele Klischees aus der Kniebundhosenära z.B. der Hinweis auf festes Schuhwerk. Ein vergleichender Blick auf Trail- und Skyrunner entlarvt die Relativität viele dieser gut gemeinten Ratschläge. 
Es zählt nur, daß ein Akteur mit seiner Ausrüstung seine Ziele im Gelände unbeschadet in realistischer Zeit erreicht.
 
Da es eine Grupenwanderung werden soll, laßt mich bitte nicht alleine! ;-)
 
Horrido!
 
Martin Kanzow
Ort Stadthalle